Seelsorge und Hilfestellung sichergestellt

Sie erreichen die Seelsorger weiter über die üblichen Kommunikationswege.

Brauchen Sie Hilfe? Beim Einkaufen, Besorgungen oder ... Oder einfach jemand zum Reden? Melden Sie sich gern.

In Hohenholte läuft es so:

Öffentliche Gottesdienste beginnen mit Umsicht

Ab dem 1. Mai die Möglichkeit geben, unter bestimmten Voraussetzungen wieder Gottesdienste feiern zu dürfen. Zugleich sind wir von einer realistischen Einschätzung, wann von einem Normalzustand des liturgischen Angebotes gesprochen werden kann, noch weit entfernt.

 

Der Pfarreiratsvorstand hat sich mit den notwendigen Voraussetzungen beschäftigt. Die Vorbereitungen werden es ermöglichen, am Samstag, 9. Mai um 18 Uhr in St. Georg und am Sonntag, 10. Mai um 8 Uhr in St. Dionysius die ersten heiligen Messen zu feiern. Die Verantwortlichen wollen mit Bedacht und Umsicht in dieser sensiblen Zeit beginnen. Markierte Gottesdienstplätze garantieren die Einhaltung des Mindestabstands. Ein Begrüßungsdienst wird die Gottesdienstbesuchenden empfangen. Sie haben gleichzeitig ordnende Funktion. Daraus ergeben sich in St. Dionysius 40 Plätze, in St. Georg 40 Plätze. Die Platzzahl kann sich erhöhen, da häusliche Gemeinschaften beieinander sitzen können. Wer an seinem Platz angekommen ist, kann den Mundschutz ablegen. Die Orgelemporen bleiben geschlossen. Es kann und wird so passieren, dass die Kirche „voll“ ist, auch wenn die Bänke nicht gefüllt sind. Das ist in Geschäften etc. nicht anders.

 

 

 

Zunächst werden ab dem 9. Mai gefeiert:

  • samstags, 18 Uhr in St. Georg
  • sonntags, 8 Uhr und 18 Uhr in St. Dionysius
  • sonntags, 9.30 Uhr in St. Georg (nicht am 10. Mai, da dann um 10 Uhr die erste heilige Kommunion unter den Auflagen gefeiert wird)
  • donnerstags, 19 Uhr in St. Dionysius

 

Wir empfehlen, das eigene Gesangbuch mitzubringen. Die Kommunionspendung erfordert besondere Aufmerksamkeit und wird vor den Gottesdiensten jeweils erläutert. Grundidee dabei ist die Benutzung von „Einbahnstraßen“ mit Sicherheitsabstand.

 

Mit den gemachten Erfahrungen und den sich ändernden Umständen und Vorgaben soll das Angebot dann angepasst werden.

 

Bei aller Vorfreude haben diese und jede andere „Lösung“ unter den restriktiven Bedingungen in dieser Zeit einen Beigeschmack. Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige hält – so Vatican News - die wieder erlaubten Gottesdienste unter den gegebenen Bedingungen für ausgrenzend. „Nur eine geringe Zahl von Gläubigen wird nach bestimmten Kriterien zugelassen. Nicht die Kranken und Schwachen dürfen kommen, sondern nur die Starken und Gesunden.“ Die Aktion Maria 2.0 appelliert in einem offenen Brief an unseren Bischof: „Gott braucht uns bei den Menschen, denn sie tragen sein Antlitz. Gewiss braucht er uns nicht, um in diesen Zeiten die Kirchen zu beleben, wenn nicht alle eingeladen sein können und die, die kommen ein Risiko eingehen.“

 

Der Umgang mit der Situation fordert wie in Schulen und Geschäften Rücksichtnahme, Geduld und Frustrationstoleranz. Besonders schmerzlich empfinden die Verantwortlichen, dass die Gottesdienste zunächst ohne den Dienst unserer sehr geschätzten Messdienerinnen und Messdiener stattfinden müssen.

Weiter bleiben die Kirchen offen. Und manche*r nutzt die gewohnte Gottesdienstzeit, um den Raum mit eigenen Gebeten und Gesängen zu bereichern.

Ebenso bieten Medien wie Kirche und Leben, Domradio und k-tv die Möglichkeit, die Eucharistie mitzufeiern und geistlich zu kommunizieren.

 

 

Pfarrbüros telefonisch und per E-Mail erreichbar

Telefonisch können Sie uns verbindlich von montags bis freitags in der Zeit von 8 Uhr bis 11 Uhr erreichen. Ansonsten sprechen Sie auch gerne Ihr Anliegen auf den Anrufbeantworter. T 985569-0
In seelsorgerischen Notfällen erreichen Sie zeitnah einen Priester unter T 985569-77.
In caritativen Fällen erreichen Sie zeitnah jemanden unter 0151/56147130.

TORhaus und Pfarrheim geschlossen

Unsere Versammlungsräume im TORhaus am Kirchplatz und das Pfarrheim in Hohenholte sind geschlossen.
Auch unsere KÖB'en bleiben geschlossen.

Impulse zu den täglichen Lesungstexten

In den geöffneten Kirchen werden wir die Schrifttexte zum Tag auslegen. Sie sind eingeladen, die Texte zu lesen und ins Nachdenken zu kommen.
Hierzu werden wir jeden Tag einen kurzen Impuls zu den Texten auslegen.

Bibel für Kinder

Wir haben uns eine weitere kreative Aktion für die Kinder überlegt. Wir wollen dazu einladen, dass Kinder ihre Lieblingsbibelstelle gestalterisch umsetzen und in den Kirchen auslegen können.
Die Kinder können ihre Lieblingsbibelstelle z.B. malerisch darstellen oder mit Bauklötzen nachbauen und dieses mit einem Foto festhalten. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt! Die gestalteten Bilder können in den Kirchen ausgelegt werden oder auch auf die Homepage der Pfarrei gestellt werden.

Wir freuen uns über kreative Gestaltungen!
Digitale Medien können per Mail an koenig-upmeyer@bistum-muenster.de gesendet werden. Diese werden dann auf der Homepage veröffentlicht.

Kitas bleiben geschlossen

Unsere Kitas bleiben geschlossen. Unser Personal stellt die ausschließliche Betreuung der Kinder von unentbehrlichen Schlüsselpersonen in allen drei Kitas in unserer Trägerschaft sicher.

Der Träger und die Kita-Mitarbeitenden sind überwältigt von der Selbstorganisation der Eltern. Es ist bewundernswert, wie die Eltern die Herausforderungen so schnell gestaltet haben.

Gebet für diese Wochen

Jesus, unser Gott und Heiland, in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich:

  • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
  • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
  • für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
  • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
  • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
  • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
  • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
  • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht, hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen. Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander. Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen. Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind, um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren, so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Fastenzeit. In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt, die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich: Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern, indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.
Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

von Bischof Dr. Stephan Ackermann, Trier